Eintracht Mensengesäß II – SG Schimborn 1b 1:2 (0:0)

 

Im ersten Spiel der neuen Saison durften wir gleich beim Nachbarn aus Mensengesäß ran. Bei Dauerregen und nur schwer bespielbarem Geläuf erwartete niemand im Vorfeld einen fußballerischen Augenschmaus. Zudem wir auch mit Patrick Toderke noch einen Feldspieler ins Tor „zwangsversetzen“ mussten.

Die Eintracht nahm gleich zu Beginn das Heft in die Hand und dominierte das Spielgeschehen. Nur selten konnten wir in der Anfangsphase für Entlastung sorgen. Nach gut 20 Minuten musste Philipp Bauer den Ball in höchster Not vor der Linie klären. Auch Patrick Toderke hielt uns mit einigen wichtigen Glanzparaden im Spiel. Nach und nach konnten wir uns allerdings befreien und kamen auch zu zwei guten Möglichkeiten, in denen Oli Fischer zu uneigennützig querlegte und Sebastian Heeg es versäumte allein vorm Tor abzuschließen und letztlich am Heimkeeper vorbei Richtung Torauslinie lief.

Mit einem bis dato eher schmeichelhaften Punkteteilung ging es in die Kabine.

Nach der Pause standen wir kompakter und kamen besser in die Partie. In der 52. Minute erzielte dann Philipp Bauer mit einem abgefälschten Freistoß die 0:1-Führung. Doch die Führung hielt nicht lange an: Markus Buchner erzielte bereits neun Minuten nach unserem Führungstreffer den Ausgleich. Nach dem Ausgleich der Hausherren versuchten wir auf eine erneute Führung zu drängen. Und das taten wir auch! Fabian Fischer schoss nach guter Ballmitnahme nur knapp am Tor vorbei. Doch die Erlösung brachte kurz vor Schluss Sebastian Heeg, der nach einem stramm geschossenen Freistoß von Philipp Bauer nur noch den Abpraller verwerten musste.

 

Fazit: Trotz der personellen (schwierigen) Situation stellte sich unsere Mannschaft der Herausforderung. Auch wenn es zwischenzeitlich alles andere als gut auszugehen schien, behielten wir trotzdem die Ruhe und fanden zurück zu unserem gewohnt guten Kombinationsspiel. Im richtigen Moment waren wir präsent und gewillt den Kampf anzunehmen.

Eines muss man noch hervorheben: Patrick Toderke stellte sich wieder einmal voll und ganz in den Dienst der Mannschaft und strahlte stets Sicherheit aus. Zudem schmiss er sich vorbildlich in jeden Zweikampf und hielt uns in Drucksituationen mit Glanzparaden im Spiel. Wer dies nur widerwillig  glauben möchte, der möge bitte in der Reinigungsabteilung nach dem Sauberkeitszustand der Trikotnummer 1 vom 16. August nachfragen 😉

 

Aufstellung:

Patrick Toderke, Sascha Lingelbach; Andreas Helmling, Jannis Klotz, Seyit Sahin, Christian Schüßler, Philipp Bauer, Salvatore Ruffino, Thomas Manteufel, Fabian Fischer, Oliver Fischer, Sebastian Heeg, Alessandro Hein, Christian Winter;

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.