SG Schimborn 1b – Eintracht Mensengesäß II 2:0

Ersatzgeschwächt mussten wir am heutigen Sonntag das schwere Spiel gegen unseren Nachbarn aus Mensengesäß antreten. Im Hinspiel konnten wir mit etwas Glück einen 1:2-Auswärtssieg einfahren. Und auch heute war die Eintracht alles andere als ein leichter Gegner. Unsere Mannschaft bemühte sich im Spielaufbau, doch wollte dies in der ersten viertel Stunde nicht so recht klappen. Nach der holprigen Anfangsphase kamen wir endlich in die Spur und konnten unsere Offensivabteilung oftmals gut in Szene setzen. Doch gerade als wir druckvoller agierten, wurde plötzlich auch Mensengesäß gefährlich. Nach einem Freistoß Nähe des Strafraums, kam ein Gästespieler frei zum Abschluss und verfehlte das Tor nur knapp. Nur fünf Minuten später konnten die Gäste erneut eine gute Gelegenheit nicht nutzen. Diese zwei Großchancen rüttelten unser Team wach und wir waren zum Ende der ersten Hälfte konzentrierter in der Defensive. Mit dem Remis ging es letztendlich in die Kabine.

Nach der Pause wollten wir unsere Offensivreihen weiter in Szene setzen. Dies gelang uns stellenweise auch über weite Strecken hinaus. David Radermacher verlieh unserem Spiel etwas Sicherheit und strahle immense Ruhe aus. Quasi mit Anpfiff der zweiten Halbzeit konnte Tom Janus endlich sein drittes Saisontor erzielen. Tom scheiterte oftmals im letzten Spiel in Goldbach und hatte sich dieses Tor redlich verdient. Gut zehn Minuten später nutzte Thomas Manteufel einen Fehler der Gäste-Abwehr eiskalt aus, umkurvte den herauseilenden Schlussmann Tobias Wissel und legte uneigennützig auf den freistehenden Philipp Bauer quer, der nur noch den Fuß hinhalten musste. Bis auf einzelne Abseitssituationen – Kompliment an den sehr aufmerksamen und herausragenden Referee Adriano Apruzzese, der auch im Hinspiel souverän pfiff – fanden wir stets das richtige Timing beim „tödlichen Pass“. Doch fanden wir immer wieder unseren Meister in Tobias Wissel, der einen Sahnetag erwischt hatte! Die Eintracht hatte im zweiten Abschnitt kurz vor Schluss nur eine Chance, bei der wir uns den Ball fast selbst hineinschossen.

 

Fazit: In Halbzeit zwei ließen wir den Ball gut laufen und machten im richtigen Moment die Tore. Nach der berechtigten Gelb-Roten Karte in der 50. Minute für Hasan Celik, verstanden wir es Ball und Gegner laufen zu lassen. Doch ließen wir uns in wenigen Situationen noch dazu hinreißen, lange unkontrollierte Bälle in die Spitze zu schlagen. Die Konsequenz: Ballverlust und Kontermöglichkeiten für die Gäste. Geduldiger in der Schlussphase zu spielen heißt auch über die vollen 90 Minuten konzentriert zu sein. Und das sollte auch unser Anspruch sein, denn wer den Ball in den eigenen Reihen hält, der kann – in der Regel – kein Gegentor kassieren.

 

SG Schimborn 1b: Daniel Pfaff, Sascha Lingelbach, Andreas Helmling ©, Patrick Toderke,  Fabian Fischer, Julian Fischer, Christian Schüßler, Oliver Fischer, Jannis Klotz, Thomas Manteufel, Tom Janus; Philipp Bauer, Seyit Sahin;

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.