VfR Goldbach II – SG Schimborn 1b 5:3

Nach 6 ungeschlagenen Spielen in Folge mussten wir uns heute in Goldbach geschlagen geben. Allerdings blieb dem Gastgeber nichts anderes übrig, als unsere Passivität zu bestrafen. Doch der Reihe nach:

Der Tabellenführer aus Goldbach übernahm zu Beginn an der Partie die Regie und konnte ungestört „aufspielen“. Unsere Mannschaft wirkte gehemmt und paralysiert, angesichts gegen den Klassenprimus antreten zu müssen. Folgerichtig kam was kommen musste: unsere fehlende Laufbereitschaft, die hohe Fehlpassquote und die nicht vorhandene Kampfbereitschaft machte es dem VfR sehr leicht in den ersten 45 Minuten ihre Tore zu erzielen. So kam es, dass wir in der ersten Halbzeit bereits vier Tore hinnehmen mussten. Und zu diesem Zeitpunkt war dieses Ergebnis – aus Sicht der Hausherren – noch viel zu niedrig.

Nach einer nicht emotionalen, dennoch wachrüttelten Pausenansprache kamen wir dominanter und ehrgeiziger aus der Kabine. Im zweiten Abschnitt konnten wir Goldbach stets unter Druck setzen und dirigierten ohne Ausnahme das Spielgeschehen. Kurz nach der Pause hätten in kurzen Abständen bereits drei Tore zum Anschluss erzielen müssen. Doch die altbekannte Abschlussschwäche verweigerte uns einige Jubelmöglichkeiten. Doch unser Team ließ sich nicht hängen und zeigte, dass jede Mannschaft in dieser Klasse Fehler beim Spielaufbau macht, wenn man diese unter Druck setzt. So kam, was kommen musste: Oliver Fischer (78.) begann den kurz aufeinanderfolgenden Torreigen unsererseits. Eine Minute später konnte Tom Janus unseren zweiten Treffer bejubeln, ehe er zwei Minuten vor Schluss uns das 3:4 bescherte. Doch wurde Goldbach – so wie auch beim ersten Tor – durch den Unparteiischen bevorteilt und konnte aus klarer Abseitsposition das 3:5 erzielen.

 

 

Fazit: Um eines klar vorweg zu nehmen ist, dass wir uns in der ersten Halbzeit selbst auf die Verliererstraße gebracht haben! Ärgerlich ist es dennoch, dass man durch kuriose Entscheidungen und deren wahrlich haare raufenden Begründungen des Referees zwei Gegentore hinnehmen mussten. Goldbach spielte keineswegs wie eine Spitzenmannschaft und ihnen kam es definitiv entgegen, dass wir in der ersten Halbzeit eine unterirdische und blutleere Vorstellung geboten haben.

In der zweiten Halbzeit zeigten wir Charakter und stemmten uns gegen die drohende Niederlage. Das ist das große Plus und auch die Erkenntnis, die wir in die nächsten Spiele mitnehmen werden. Am Abschlussverhalten unseres Teams werden wir auf jeden Fall arbeiten um am nächsten Sonntag im Derby gegen die stark bestückte Reserve von Mensengesäß kein Déjà-vu zu erleben.

 

Kader: Christopher Deller, Sascha Lingelbach, Andreas Helmling ©, Patrick Toderke, Jannis Klotz, Julian Klotz, Christian Schüßler, Seyit Sahin, Thomas Manteufel, Oliver Fischer, Tom Janus; Niklas Behl, Jacco Stein;

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.